Der Königstein bei Westerhausen

Königstein bei Westerhausen (Foto: Michael Hesse)

Der Königstein ist eine schmale, senkrecht aufgerichtete, längliche Felsformation aus verhärtetem Sandstein. Aufgrund seiner Form von zwei hintereinander liegenden oder ruhenden Kamelen wird er auch als Kamelfelsen bezeichnet. Der Felsen liegt auf einem Berg am nordwestlichen Rand von Westerhausen an der Straße in Richtung Börnecke.

Wie auch die Teufelsmauer ist der Königstein durch die Entstehung des Bruchschollengebirges Harz und die daraus resultierenden Bodenverschiebungen im nördlichen Harzvorland entstanden. Einige auf dem Felsen verteilte "Sonnenscheiben" deuten darauf hin, dass der Felsen bereits in der Steinzeit als Kultstätte genutzt wurde. Mehrere archäologische Funde in unmittelbarer Umgebung untermauern diese These. So wurde beispielsweise beim Bau der nahegelegenen B6n eine aufwendige Grabanlage der Kugelamphorenkultur aus der mittleren Jungsteinzeit (ca. 3000 bis 2800 v. Chr.) entdeckt.

Am Südhang des Königsteines wird seit Mitte der 1990er Jahre Wein angebaut. Die Weine des nördlichsten Weinguts im Anbaugebiet Saale-Unstrut erfreuen sich sowohl bei einheimischen als auch bei auswärtigen Weinkennern einer großen Nachfrage.